Dr. med Rüdiger Dahlke
Esoterische Medizin, Archetypische Medizin, Atem-, Fasten-, Bilder- und Reinkarnationstherapie

 

Zur Person:
Dr. Rüdiger Dahlke, geb. 1951, studierte Medizin in München und absolvierte anschließend eine Ausbildung zum Arzt für Naturheilwesen und zum Psychotherapeuten. Mit Thorwald Dethlefsen schrieb er den Longseller „Krankheit als Weg“ und erarbeitete das erste GANZHEITLICHE Psychosomatikkonzept. Grundlage seiner psychotherapeutischen und naturheilkundlichen Arbeit ist die esoterische Philosophie. Dahlke arbeitet heute als Arzt und Therapeut in dem von ihm und seiner Frau 1990 gegründeten Heil-Kunde-Zentrum in Johanniskirchen. Schwerpunkte sind Reinkarnationstherapie, Krankheitsbilder-Deutung, klassische Homöopathie, Fasten- und Phythotherapie, die Arbeit mit dem verbundenen Atem und dem eigenen Rhythmus. Bekannteste Bücher sind: „Krankheit als Weg“ (1983; zusammen mit T. Dethlefsen), „Krankheit als Sprache der Seele“ (1992), „Lebenskrisen als Entwicklungschancen“ (1995), „Krankheit als Symbol“ (1996) und „Frauen-Heil-Kunde“ (1999). Dahlkes Ausbildungsprogramm umfasst Kursreihen über „Archetypische Medizin, Atem-, Fasten-, Bilder- und Reinkarnationstherapie" sowie "Astrologische Symboltherapie" und basiert auf der Basisausbildung „Berater/in für Psychosomatische Medizin“.


Dahlkes Philosophie

Reinkarnationstherapie
Die Arbeit mit Inkarnationen ermöglicht es, alltägliche Probleme unter einem Mikroskop zu sehen. Es geht nicht um wahrheitsgemäße Darstellung vergangener Leben. Die Vergangenheit wird lediglich bewusst gemacht, um eigene Muster zu durchschauen und sich von den Fesseln alter Verhaftungen zu lösen. Der Rückgriff auf vergangene Zeit erleichtert es, aktuelle Probleme zu durchschauen und diese durch Bewusstwerdung in den Griff zu bekommen. Erfahrungen werden auf dem Boden der Jung’schen Archetypenlehre und dem Verständnis des kollektiven Unbewussten neu eingeordnet. Besonderes Anliegen der Therapie ist, die Projektion von Verantwortung einerseits und eigener dunkler Seiten andererseits zu beenden. Voraussetzung: Konfrontation mit dem Schatten und Integration dieser dunklen Seite ins Bewusstsein. Mit dem Zurücknehmen der Projektionen rückt der Mensch selbst in den Mittelpunkt der Verantwortung.

Quellen: