Alternative und ganzheitliche Therapie: Jeder Mensch ist ganzheitlich, besteht aus Körper Geist und Seele. Diese Verbindung geht erst im Tod auseinander. Daher sind jede Lebensäußerungen immer auch Ausdruck dieses ganzheitlichen Systems. Ob man ganzheitlich ist oder nicht, kann man nicht selbst entscheiden, sondern ist folgerichtig bei jedem Mensch so. Krankheiten sind Lebensäußerungen, entweder drücken sie sich im Körper aus oder in der Psyche. Sie sind immer Ausdruck des gelebten und abgespeicherten Lebens oder hängen sehr eng damit zusammen. Denn auch ein Virus, der von Aussen angreift, steht in Wechselwirkung mit dem Abwehrsystem des Menschen an sich. Jeder Ausdruck jedes Menschen ist ganzheitlich, ob er will oder nicht.

Wenn das so ist, gibt es einen sehr einfachen Weg bei Krankheiten oder "Fehlverhalten" nachzuschauen, was arbeitet: In sich gehen. Mit synergetischen Innenweltreisen kann man seine eigene Neurowelt erforschen und auch verändern, da Lebensverarbeitung nachgeholt werden kann. Dies geschieht ebenfalls in der Innenwelt durch das Prinzip Selbstorganisation, sie existiert als Verbindung von Körper Geist und Seele. Die Veränderung der Seelenbilder, bewirkt damit auch folgerichtig eine Veränderung des Körperausdrucks - Krankheiten lösen sich auf.

Die Medizin der Zukunft wird ganzheitlich sein und synergetisch.

Nebenstehendes Schaubild (auf das Bild klicken) erklärt Krankheit - Gesundheit aus dem Blickwinkel des Lebens:
" Was macht krank und was gesund"?

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Synergetik Institut erforscht seit 19 jahren diesen Zusammenhang. Siehe auch www.gesundheitsforschung.info

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Therapieaufenthalte für gesunde Menschen und Menschen mit Krankheiten - speziell Menschen mit Krebs

Seit vielen Jahren bieten wir Therapieaufenthalte zur Selbstheilung an - zur Hintergrundbearbeitung von Krankheiten speziell bei Krebs - Wichtige Information! Die Erstsitzung ist ein "Profiling" - ein Aufdecken der im Unterbewusstsein schlummernden Konflikten aus der Kindheit und dem Familienenergiefeld. Diese aktive - vom Klienten - unter Anleitung durchzuführende innere Selbsterfahrung setzt enorme Selbstheilungskräfte frei. Spontanheilung kann passieren. Fragen Sie Ihren ganzheitlich denkenden Arzt. Üblich sind 7 Sessions in einer Woche - und eine weitere Begleitung. Termine jederzeit nach Vereinbarung. Anfragen: joschko@selbstheilung.tv

Pauschalpreis: 7 Sessions incl. kl. Wohnung zur Selbstversorgung 1.650.- €

Siehe Kamala.info und Psychobionik.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Viele ganzheitliche Methoden beinhalten den Ansatz der Selbstheilung und somit auch das Prinzip Selbstorganisation: Die Synergetik Therapie besteht aus etwa 60 dieser Therapieformen und hat das Zusammenwirken in die Innenwelt verlagert und dieses prinzip dort im Gehirn optimiert. Erfolge sie unter gesundheitsforschung.info


Medizinisches Heilen ist oftmals nur Symptombekämpfung. Durschnittlich verbraucht ein Mensch in Deutschland 800 Tabletten pro Jahr. Da ich keine nehme, muß es Menschen geben, die 1600 Tabletten schlucken - das kann nicht mehr gesund sein. Offiziell sterben 16.000 Menschen pro Jahr an dieser Überdosis. Wie hoch ist die Dunkelziffer? Und wie sind die Wechselwirkungen?



Innenweltsurfen ist dagegen ein sehr persönliches Erlebnis. Der Klient braucht einen kompetenten Synergetik Profiler als Begleiter, da kaum ein Mensch seine Innenwelt kennt. Rechtliches: Siehe www.heilpraktikergesetz.de

Beispiele hören Sie unter www.neurowelt.de

Wichtig: Die reine Informationsaufarbeitung im Kopf (Innenwelt) des Klienten ist kein "medizinisches Heilen" wenn der Klient nur Selbsterfahrung sucht. Will er dagegen konkrete Heilung, braucht er einen Synergetik Profiler mit HP-Schein - ansonsten macht sich der Anbieter strafbar. Die Synergetik Methode wurde vom BVerwG und dem BGH zur Psychotherapie als Heilmethode erklärt.

Die Synergetik Therapie oder Synergetik Methode ist weiterhin - seit 23 Jahren - HP-Schein frei (BGH 22. Juni 2011 + VG Darmstadt 2016).


Alternative Therapie:

Ärzte Zeitung, 11.09.2001 - Alternative Therapie wird oft verschwiegen

Wer andere Verfahren nutzt, ist mit der Schulmedizin nicht grundsätzlich unzufrieden, legt eine US-Studie nahe
NEU-ISENBURG (Smi). Patienten, die komplementäre und alternative Heilverfahren nutzen, sind in der Regel auch überzeugt von den Möglichkeiten der Schulmedizin. Allerdings verschweigen viele ihrem Hausarzt, daß sie auch auf alternative Methoden zurückgreifen.
US-Forscher des Beth Israel Deaconess Medical Centers und der Harvard Medical School in Boston haben in einer nationalen Erhebung 831 Erwachsene befragt, die in den vergangenen zwölf Monaten einen Schulmediziner und/oder einen Vertreter der komplementären und alternativen Medizin (CAM) aufgesucht hatten, wobei die Autoren zu den CAM-Therapien auch Akupunktur und Chiropraktik zählen. In Deutschland würde hier besser differenziert werden müssen. Aber die Ergebnisse zeigen doch einen Trend, der im wesentlichen übertragbar sein sollte.
79 Prozent der Befragten gaben an, daß sie die Kombination aus konventioneller und alternativer Medizin im Vergleich zu den jeweils einzelnen Verfahren für überlegen halten, wie die "Annals of Internal Medicine" in ihren Online-News berichten. 70 Prozent der Studienteilnehmer konsultierten ihren Hausarzt früher als den Vertreter der CAM-Therapie oder zur gleichen Zeit. Zwischen 77 und 81 Prozent der Patienten vertrauten beiden Angeboten gleichermaßen. Die meisten Studienteilnehmer (63 bis 72 Prozent) jedoch teilten ihrem Hausarzt nicht mit, daß sie ein alternatives Heilverfahren nutzten. Viele begründeten das damit, daß es "für den Arzt nicht wichtig" gewesen sei (61 Prozent) oder daß "der Arzt nie gefragt" habe (60 Prozent). Jeder Dritte (31 Prozent) hielt seinen Arzt für nicht kompetent in Bezug auf alternative Heilverfahren, jeder Fünfte war sogar der Auffassung, daß sein Arzt davon nichts verstehe. Nur 14 Prozent der Befragten dachten, daß ihrem Arzt CAM-Therapien mißfielen, und nur zwei Prozent fürchteten, daß ihr Arzt die Therapie einstellen würde, wenn er davon erführe, daß sein Patient auch CAM-Therapien nutzt.
Die meisten Studienteilnehmer glaubten, daß CAM-Therapien vor allem bei Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen erfolgreicher seien.

Ganzheitliche Therapie

Wie stark beeinflusst die Psyche unsere Gesundheit? - Wie das Gehirn Optimisten belohnt - 2003

Eine spannende Frage, der Forscher jetzt nachgehen. Alles über den Optimisten-Faktor

Die Diagnose war niederschmetternd: Hodenkrebs mit Metastasen in Lunge und Hirn. Ärzte räumten dem 25-jährigen Amerikaner eine Überlebenschance von drei Prozent ein. Doch er nahm den Kampf auf, unterzog sich den stärksten Chemotherapien. Sie zerstörten seinen Körper, aber auch den Krebs. das Wunder geschah: Lance Amstrong wurde nicht nur gesund, er gewann später sogar das schwerste Radrennen der Welt, die Tour de France. Sein Geheimnis: „Meine Wiedergeburt ist das Ergebnis unbändigen Lebenswillens. Der Krebs hat Energien in mir geweckt, die ich nicht in mir vermutete. Ich habe mich ihm gestellt, ihm gesagt: Junge, du hast dir den falschen Körper ausgesucht.

Genau diese positive Einstellung hat ihn gerettet. Für US-Forscherin Margaret Kemeny ist Amstrong kein Einzelfall. Schon lange untersucht sie die unglaubliche Macht des Gehirns. Und sie weiß heute: Optimisten leben nicht nur länger, sie haben auch die Kraft, die schwierigsten Lebenssituationen und sogar Krankheiten zu bewältigen. Denn: „Es ist allein die Macht des Gehirns, die unseren Körper heilt“, sagt Kemeny. Diese spannende Entdeckung verdanken wir einem relativ neuen Forschungszweig – der Psychoneuroimmunologie. Wissenschaftler stellten fest: Unser Gehirn ist in der Lage, Stoffe zu produzieren, die sonst nur in hochpotenten Medikamenten vorkommen. Wissenschaftler haben auch untersucht, wie der Einfluss der Psyche auf das Immunsystem eigentlich zustande kommt. Prof. Manfred Schedlowski von der Universität Essen ist von der Macht der positiven Gedanken auf den Körper überzeugt. In seinem Institut arbeiten Forscher daran, diesen Einfluss trickreich zu nutzen, um das Immunsystem gezielt zu steuern, „Man weiß heute, dass sowohl die Bewegung der Immunzellen im Körper als auch die Funktion dieser Zellen nachhaltig durch Botenstoffe und durch Hormone beeinflusst werden. Und das ist der Weg, über den psychische Prozesse wie beispielsweise Stress, Freude oder Ärger unser körpereigenes Abwehrsystem erreichen.“

Krankmacher
Warum werden wir krank? „Weil in fast 90 % der Fälle der Informationsaustausch zwischen Immunsystem und Gehirn gestört ist“, sagt Prof. Ornstein. Wichtigste Ursachen: Einsamkeit, negativer Dauerstress, unterdrückte Gefühle. Effekt: geschwächte Abwehrkräfte, Schmerzen werden stärker empfunden, das Krebsrisiko erhöht sich messbar.

Doch die Essener Forscher gingen noch einen Schritt weiter. In einer aufsehenerregenden Studie untersuchten sie, wie man die Immunabwehr gezielt psychologisch schulen kann. das Experiment: Gesunde Patienten bekamen ein Medikament, das Immunreaktionen unterdrückt. Parallel dazu tranken sie jedes Mal einen pharmakologisch wirkungslosen Saft. Die Dosis wurde Schritt für Schritt reduziert. Am Ende reichte der Saftgeschmack aus, um die Immunabwehr zu senken. Blutuntersuchungen zeigten, dass das Immunsystem auf diese Weise tatsächlich seine Lektion gelernt hat. Ein Versuch, der auch folgenden Umkehrschluss zuläßt: Kann man mit einem einfachen Saft nicht die Anzahl von T-Lymphozyten im Blut erhöhen? Damit eröffnen sich bahnbrechende Möglichkeiten, die beispielsweise die gesamte Tumortherapie revolutionieren könnten. Dass würde beweisen, das unser Gehirn erfolgreicher heilen kann als das beste Krebsmedikament der Welt. Eine Überzeugung, die US-Neurologe Prof. Robert Ornstein teilt. Sein Statement: „Unser Gehirn ist die mit Abstand beste Apotheke der Welt.“

Wie stark eine positive Einstellung die Gesundheit beeinflussen kann, zeigen inzwischen verschiedene Studien. Aber: Sie belegen auch deutlich, dass negative Emotionen und Stress direkt die Produktion bestimmter Moleküle, nämlich der entzündungsfördernden Cytokine, stimulieren. Durch eine solche Stimulation können Erkrankungen von Herz und Gefäßen, Arthritis und andere Krankheiten ausgelöst werden. Langzeituntersuchungen der Mayo-Klinik mit 1500 Teilnehmern ergaben sogar, dass Pessimisten früher sterben. Im Blut der Optimisten fanden die Forscher auch doppelt so viele T- und Killerzellen – die Abwehrwaffen unseres Körpers. Doch wie wird man ein Optimist? Auch mit dieser Frage haben sich Experten auseinandergesetzt. „Wir müssen fest davon überzeugt sein, dass sich die Dinge für uns zum Guten wenden“, sagt US-Prof. Martin E. Seligmann. „Dann kann unser Körper alle notwendigen Kräfte mobilisieren, um wirklich jedes Problem zu lösen – also auch Krankheiten heilen.“ Und: „Jeder kann optimistisch werden, egal wie alt er ist.“ Denn Optimismus ist nichts weiter als eine Geisteshaltung – und die kann man gezielt antrainieren.

Welche Rolle das Gehirn bei Allergien spielt
Warum reagieren bewusstlose Allergiker nicht auf Pollen & Co? US-Allergieforscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. Ergebnis: Erst durch psychische Empfindungen (Erwartungen ,Ängste) werden im Gehirn Botenstoffe freigesetzt, die die Immunreaktion auslösen. das wiederum bedeutet, dass eine Therapie über die Psyche zur Symptomfreiheit führen kann. Ein Effekt, den die Hypnose bereits heute erfolgreich nutzt.

Wie das Gehirn die Heilung fördert
Dieser Test sorgte in US-Kliniken für Aufsehen: Forscher fügten besonders gestressten Frauen mit hohem Cortisolspiegel kleine Verletzungen zu. Die Vergleichsgruppe machte regelmäßig Entspannungsübungen. Effekt: Ihr Gehirn wurde dadurch mit weniger Stresshormonen belastet und sendete verstärkt Nervenimpulse, die den Heilprozess fördern. Ergebnis: Die Wunden der „entspannten“ Frauen heilten 25 Prozent schneller.

Wie das Gehirn dem Schlaganfall vorbeugt
Wie gut Optimismus sogar vor Schlaganfällen schützt, beweist eindrucksvoll die John-Hopkins-Studie, bei der 12 Jahre lang 600 Teilnehmer beobachtet wurden. das Ergebnis überraschte selbst die Forscher: Denn Menschen mit einer positiven Einstellung hatten ein deutlich verringertes Schlaganfall- und Herzinfarkt Risiko und eine um 20 Prozent höhere Lebenserwartung.

Wie das Gehirn vor Infarkten schützt
Wenn wir besonders glücklich sind, viel Sport treiben oder Sex haben, produziert unser Gehirn Unmengen von Endorphinen. Und diese Glückshormone sind offenbar ein Top-Schutzstoff gegen Infarkte. Eine Studie aus Israel mit 10 000 Teilnehmern zeigt: Je höher die Produktion von Glückhormonen, desto geringer ist der Anteil schädlicher Stresszellen im Blut. Effekt: Das Risiko von Herzinfarkt und Angina Pectoris sinkt um bis zu 75 Prozent.

Wie das Gehirn Rheuma auslöst
Wie gut Gehirn und Immunsystem kooperieren, zeigt eine Untersuchung des Center for Neuroscience (Colorado). Dringt ein Virus in den Körper ein, signalisieren so genannte Cytokine (Moleküle) dem Gehirn: Gefahr im Verzug. Der Hypothalamus löst dann Symptome wie Entzündungen und Fieber aus. Jetzt hat man entdeckt: Negative Gefühle und Stress können direkt die Produktion von Cytokinen stimulieren. Und dadurch werden übers Gehirn Rheuma und Arthritis ausgelöst.

Wie das Gehirn Krebs stoppt
Verblüffend: In Studien der Uni Bonn wurden jetzt Nervenfasern in Tumorgewebe nachgewiesen. Krebszellen stehen also in direkter Verbindung zum Gehirn. Eine sensationelle Entdeckung, die erstmals erklärt, warum unsere Gedanken tatsächlich Einfluss auf Tumorrückbildungen haben können. Und warum der unerschütterliche Glaube an Genesung so enorm wichtig ist.

 


Selbstheilung.TV

Mail: joschko@selbstheilung.tv

Homepage: psychobionik.de

Amselweg 1
35649 Bischoffen-Roßbach
Fax.: 0 64 44 - 1359

Umatzsteuer-Identifikations-Nr. 039 832 302 460
Zuletzt aktualisiert am: 20-Januar-2012 23:11

made by Bernd Joschko